Livestream zur Vorlesung “Grundlagen des Schienenverkehrs”

© FG SFWBB

© FG SFWBB

Im Rahmen der Veranstaltung Grundlagen des Schienenverkehrs am Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb werden als Serviceleistung Module für weitere Studierende angeboten, insbesondere als Modul Infrastruktur I und II für Bauingenieure. Um den notwendigen Campuswechsel der ansonsten meistens am TIB-Gelände studierenden Bauingenieurswesen-Studierenden zu vermeiden, wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Straßenplanung und Straßenbetrieb eine Lösung gefunden, die Vorlesung per Streaming zu übertragen. Weiterlesen →

Tag der Lehre “Digitales Lehren und Lernen am 5. Oktober 2016

Am 5. Oktober 2016 findet der Tag der Lehre “Digitales Lehren und Lernen” statt, zu dem wir alle Interessierten recht herzlich einladen. An diesem Tag haben Sie wieder Gelegenheit haben, sich mit anderen Lehrenden über Ihre Erfahrungen, Probleme und Wünsche beim Einsatz digitaler Medien in der Lehre auszutauschen. Freuen Sie sich auf Vorträge und Posterbeiträge, Thementische und Workshops, in denen Sie interessante Beispiele zu online-begleiteter Lehre kennenlernen, neue Anregungen und praktische Tipps bekommen sowie Kontakte zu anderen Lehrenden knüpfen können.

Hier geht’s zum Programm und hier zum Anmeldeformular.

Screencasts selbst erstellen – ein Erfahrungsbericht aus der Bauphysik

In unserem berufsbegleitenden Zertifikatskurs Online Lehre lernen betreuen wir unsere Teilnehmenden sehr intensiv bei der Umsetzung ihrer Lehrprojekt-Ideen. Anke Schenk ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Bauphysik und Baukonstruktionen. Ihr Lehrvideo soll den Studierenden zur Wiederholung der Lehrinhalte oder zur Prüfungsvorbereitung dienen.

Erfahrungsbericht „Screencast selbst erstellt“
Der Wissenserwerb ist dank digitaler Medien nicht mehr an Zeit und Raum gebunden. Sceencasts sind Lehrvideos, wie man sie zahlreich im Internet findet. Sie veranschaulichen Lehrinhalte ideal durch ihre Kombination von Wort und Bild. Für fachspezifische Themen gibt es jedoch meist keine entsprechenden Produkte. Deshalb bietet es sich an, selbst Lehrvideos zu erstellen. Lehrvideos sind eine Möglichkeit, Präsenzlehre und individuelles Lernen, auch online, zu verbinden.

Weiterlesen →

Blog der Technikgeschichte

blog_technikgeschichte

Blogs von Lehrenden oder Studierenden sind an der TU bislang wenig verbreitet. Am Fachgebiet Technikgeschichte wurde vor einigen Monaten ein Blog gestartet, der nicht nur die Lehre bereichert, sondern auch den Kontakt und Austausch mit Studieninteressierten und Fachkollegen fördert. Über ihre bisherigen Erfahrungen nach 100 veröffentlichten Artikeln haben wir mit Dr. Sylvia Wölfel gesprochen, die den Blog aufgesetzt und im vergangenen Semester auch in einer ihrer Lehrveranstaltungen eingebunden hat. Weiterlesen →

Für alle Blogleser und -nutzer: RSS-Feeds in moodle einbinden

rss-feedWenn Sie Ihre Lehrveranstaltung mit einem Weblog begleiten, Studierende z.B. im Rahmen einer Projektarbeit selbst einen Blog schreiben oder Sie einen kennen, der thematisch gut zu Ihren Inhalten passt, dann haben Sie die Möglichkeit, diesen in ISIS/moodle zu integrieren. Ermöglicht wird das durch sogenannte RSS-Feeds. Dabei handelt es sich im Grunde um eine Art Abonnement der Beiträge, die auf dem Blog erscheinen. Wenn Sie einen solchen Feed in ISIS einbinden, dann “fragt” die Lernplattform auf der abonnierten Seite automatisch in regelmäßigen Abständen nach, ob es etwas Neues gibt. Wenn ja, dann wird ein Link zu dem neuen Beitrag erzeugt, so dass Sie direkt aus Ihrem Kurs dorthin gelangen.

Ein großer Vorteil dieser Form der Einbindung ist, dass Studierende nun nicht immer extra auf dem Blog nachschauen müssen, ob es neue Inhalte gibt, sondern diese direkt in ISIS sehen können. Vor allem, wenn Sie mehrere Blogs abonnieren, spart das viel Zeit und erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass neue Beiträge überhaupt gelesen werden.

Den Link zum Feed finden Sie auf dem jeweiligen Blog entweder direkt als Link oder über das RSS-Symbol (z.B. in der Mitte der nachfolgenden Grafik).

rss-feed-beispiele

Einbinden können Sie die Feeds in Ihren ISIS-Kurs mit wenigen Schritten. Die nachfolgende Grafik zeigt, wie Sie den Block anlegen und das Konfigurationsmenü finden.

rss-feed-einbinden

In der Konfiguration sind die meisten Einstellungen dann selbsterklärend. So können Sie z.B. angeben, wie viele Einträge Sie gern anzeigen lassen möchten und wo der Block auf Ihrer ISIS-Seite platziert werden soll. Wenn Sie das erste Mal einen Feed einbinden, dann klicken Sie am besten zuerst auf den rot hinterlegten Link RSS-Feeds bearbeiten. Dort können Sie über RSS-Feed hinzufügen die URL zum Feed angeben. Wenn Sie das einmal gemacht haben, dann finden Sie den Feed fortan in der Liste verfügbarer Feeds.

Natürlich können Sie auch mehrere Feeds anzeigen lassen. Wenn diese angelegt sind, dann lassen sie sich im Konfigurationsmenü durch Halten der STRG-Taste gemeinsam auswählen. Im Block auf Ihrem ISIS-Kurs werden die Konfigurationseinstellungen dann für jeden Feed übernommen, d.h. wenn Sie angeben, dass Sie 5 Beiträge anzeigen lassen möchten und 3 Feeds auswählen, dann sehen Sie im ISIS-Kurs 15 Links.

“kahoot” am FG Elektrische Energiespeichertechnik

Kahoot_Frage2

In den Lehrveranstaltungen am Fachgebiet Elektrische Energiespeichertechnik unter der Leitung von Prof. Julia Kowal kann es schon mal vorkommen, dass der Großteil der Studierenden nicht nach vorn, sondern gespannt auf sein bzw. ihr Smartphone, Tablet oder Notebook schaut. Der Grund dafür ist nicht mangelndes Interesse sondern – im Gegenteil – das Abstimmungstool kahoot, mit dem die Studierenden Fragen rund um das aktuelle Thema beantworten können. Weiterlesen →

MOOC zur Wirtschaftsinformatik ab 1. April auf iversity

zarnekow_iversity

Heute, am 1. April 2016 startet der MOOC von Prof. Zarnekow, dem Leiter des Fachgebiets Informations- und Kommunikationsmanagement, zum Thema Wirtschaftsinformatik auf iversity. In 25 Videoeinheiten und mit Hilfe begleitender Texte werden interessierten Studierenden und Praktikern die Grundlagen der Wirtschaftsinformatik vermittelt. Die Kursinhalte basieren inhaltlich auf der Vorlesung “Einführung in die Wirtschaftsinformatik”, die in den letzten Jahren von über 1.000 Studierenden erfolgreich besucht wurde. Die einzelnen Videos sind direkt am Fachgebiet in einem (temporär) dafür eingerichteten Raum entstanden. Sie wurden mit einer Videokamera vor einem grünen Hintergrund (einem sog. Greenscreen) gedreht und anschließend in Camtasia bearbeitet. Das Teaser-Video ist in Zusammenarbeit mit dem Online-Lehre-Team entstanden und wurde in unserem Videostudio aufgenommen.

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Anmelden kann man sich nach der Registrierung auf iversity hier: MOOC zur Wirtschaftsinformatik.

 

Mechanik der Faserverbundstoffe – Inhalte einfach aufbereiten mit einer Autorensoftware

kohlefaser

Kohlenstofffaser-Wickelmuster

Am Fachbereich Stabilität und Versagen funktionsoptimierter Strukturen werden unter anderem Faserverbundstoffe untersucht, die heutzutage aus dem Flugzeug- und Fahrzeugbau, aber auch zunehmend angrenzenden Industrien nicht mehr wegzudenken sind. Im Modul Mechanik der Faserverbundstoffe lernen Studierende, welche Herausforderungen, Potentiale und Schwierigkeiten die Arbeit mit diesen Stoffen mit sich bringt.

Zu der Thematik existierten bereits einen Vielzahl von Online-Materialien, die sowohl von anderen Universitäten als auch der TU Berlin bereitgestellt wurden. Um die Inhalte den Studierenden möglichst übersichtlich und vollständig zur Verfügung stellen zu können, kam die Idee auf, alle auf einer Plattform zu bündeln. Im Rahmen eines eScout-Projekts wurde nach Wegen und Möglichkeiten gesucht, dieses Projekt auf den Weg zu bringen. Durch Erfahrungen aus anderen Projekten und vor dem Hintergrund, dass die Materialien auch ohne Anmeldung z.B. in ISIS/moodle sichtbar sein sollten, kamen wir zu dem Entschluss, den “Berg von Materialien” mit eXeLearning aufzubereiten. eXeLearning ist ein Open-Source-Autorenprogramm, das sowohl für Autoren als auch für Leser eine Vielzahl von Vorteilen bietet:

Für Lehrende:

  • schnelle Einarbeitung
  • OpenSource-Programm, d.h. keine hohen Anschaffungskosten
  • kaum bis keine Programmierkenntnisse notwendig (bei Anpassungen des Layouts sind HTML- und CSS-Kenntnisse erforderlich)
  • einfaches Einpflegen des eigenen Skripts
  • große Auswahl an Medien, welche eingebunden werden können: Videos, Bilder, Animationen etc.
  • Quizze können einfach erstellt werden
  • Einbindung in ISIS/Moodle möglich und damit auch die Verzahnung mit einem aktuellen Kurs
  • einfache Erweiterung des Skripts jederzeit möglich z.B Verfassen und Ergänzen neuer Kapitel

Für Studierende:

  1. einfache Navigation (bekannt von “normalen” Webseiten)
  2. Übersichtlichkeit
  3. Möglichkeit die Inhalte auszudrucken
  4. Speicherung für offline-Zwecke

Zusätzlich wurde vom Online-Lehre-Team ein passendes TU-Design umgesetzt, das Sie bei Interesse auch gern von uns bekommen können. Es entspricht dem Corporate Design der TU Berlin. Das Ergebnis können Sie sich hier ansehen: Mechanik der Faserverbundstoffe.

exe-learning_mechanik

Bildnachweis oben: Kohlenstofffaser-Wickelmuster im Carbon Obelisk der Emscherkunst.2010 By Arnoldius (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Urheberrecht und Hochschullehre: Freunde oder Feinde?

webkonfrecht

Aufzeichnung einer als Webmeeting veranstalteten Weiterbildung vom 18.01.2016

Einerseits möchte man die Möglichkeiten des Internets nutzen und beim Sammeln für das eigenen Lehrmaterial nicht weiter gestört werden. Andererseits möchte man über die eigenen Materialien eine gewisse Kontrolle haben. Dieser Zielkonflikt ist der Hintergrund für die rechtlichen Regelungen des E-Learning und der Präsenzlehre. Anhand von Beispielen aus dem Alltag der Hochschullehre werden juristische Fragen des E-Learning und der Präsenzlehre diskutiert.

Weiterlesen →

Kamera läuft! – Neues Aufnahmestudio eingerichtet

neuer_AufnahmeraumNachdem die Nachfrage nach Videoaufnahmen immer weiter zugenommen hat, konnten wir im Rahmen der Erstellung von MOOCs an der TU Berlin ein kleines Aufnahmestudio einrichten. Wenn Sie dieses gern nutzen möchten, dann nutzen Sie für eine Anfrage bitte unser Kontaktformular. Eingerichtet ist das Studio primär für die Aufnahme von 1-2 Personen, die entweder vor einem farbigen Hintergrund oder einem Greenscreen gefilmt werden können.

Für die Aufnahme stehen hinsichtlich der Videotechnik zwei Varianten zur Verfügung: Sie können Ihre Aufnahme entweder mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (Canon 600D mit verschiedenen Objektiven) oder einem Camcorder (Panasonic HC-X909) machen. Für die Beleuchtung haben wir zwei Tageslichtlampen von Walimex mit Softboxen im Einsatz, deren Intensität durch Zu- oder Abschaltung der einzelnen Lampengruppen reguliert werden kann.

Die Audioaufnahme erfolgt entweder über ein Kopfbügelmikrofon oder ein Lavalier-Mikrofon, die beide direkt am Sprecher befestigt werden und mittels einer Funkstrecke das Audiosignal an ein Aufnahmegerät weitergeben. Alternativ dazu können Sie auch ein Richtmikrofon nutzen, das auf einem Stativ montiert wird und so im Video nicht sichtbar ist. Für die Nachbearbeitung der entstandenen Aufnahmen steht ein Schnittplatz zur Verfügung, an dem Sie Ihre Videos mit Camtasia oder mit Adobe Premiere schneiden können. Wenn Sie dabei Hilfe benötigen, helfen Ihnen unsere studentischen Mitarbeiter/innen beim Umgang mit der Software gern weiter.

  • Veröffentlicht in: Video

MOOC zur Wirtschaftsinformatik ab 1. April auf iversity

zarnekow_iversity

Heute, am 1. April 2016 startet der MOOC von Prof. Zarnekow, dem Leiter des Fachgebiets Informations- und Kommunikationsmanagement, zum Thema Wirtschaftsinformatik auf iversity. In 25 Videoeinheiten und mit Hilfe begleitender Texte werden interessierten Studierenden und Praktikern die Grundlagen der Wirtschaftsinformatik vermittelt. Die Kursinhalte basieren inhaltlich auf der Vorlesung “Einführung in die Wirtschaftsinformatik”, die in den letzten Jahren von über 1.000 Studierenden erfolgreich besucht wurde. Die einzelnen Videos sind direkt am Fachgebiet in einem (temporär) dafür eingerichteten Raum entstanden. Sie wurden mit einer Videokamera vor einem grünen Hintergrund (einem sog. Greenscreen) gedreht und anschließend in Camtasia bearbeitet. Das Teaser-Video ist in Zusammenarbeit mit dem Online-Lehre-Team entstanden und wurde in unserem Videostudio aufgenommen.

Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Anmelden kann man sich nach der Registrierung auf iversity hier: MOOC zur Wirtschaftsinformatik.

 

Wie nutzen Studierende Screencasts? – Erfahrungen aus der Informatik

Statistik2_700px_Screencasts_TI

Der nächste Erfahrungsbericht aus unserer “Yeti-Reihe” stammt genau wie der letzte aus dem Bereich Informatik. Tim Jungnickel arbeitet am Fachgebiet Komplexe und Verteilte IT-Systeme und hat dort in den letzten Jahren mit seinen Screencasts nicht nur viele Erfahrungen sondern auch viele (Zugriffs-)Zahlen gesammelt. Darüber wie Studierende die Videos genutzt haben, berichtet er Folgendes… Weiterlesen →

Softwaretutorials in Übungen und Tutorien einsetzen

dv_betrieb

Vor allem im Masterstudium gibt es eine ganze Reihe von Tutorien und Übungen, in denen mit fachspezifischer Software gearbeitet wird. Manche haben den Umgang mit dem Programm selbst zum Inhalt, bei anderen wird es benötigt, um die gestellten Aufgaben lösen zu können. Manche Programme können die Studierenden mit besonderen Lizenzen auf ihrem eigenen Rechner installieren, bei anderen müssen sie im Computerpool arbeiten. Weiterlesen →

Nutzung von Adobe Connect an der TU Berlin

Adobe Connect ist ein Tool, das ursprünglich für den Einsatz von Webkonferenzen konzipiert wurde. Synchron können sich so mehrere Teilnehmer/innen, die mit einem Mikrofon und einer Webcam ausgestattet sind, gemeinsam zu einem virtuellen Meeting treffen.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TU Berlin können Adobe Connect über den Internet Dienst des DFN (Deutsches Forschungsnetz) nutzen. Wenn Sie gern ein solches Meeting veranstalten möchten oder z.B. eine Vorlesung via Livestream zur Verfügung stellen möchten, dann können Sie sich beim DFN direkt mit Ihrem tubIT-Passwort anmelden. Wählen Sie dafür die TU Berlin auf der Anmeldeseite des DFN (Anmeldung über DFN-AAI) aus. Anschließend werden Sie gebeten, Ihr tubIT-Passwort einzugeben und kommen dann direkt auf die AdobeConnect-Moderationsoberfläche.