ownCloud an der TU Berlin

OwnCloud ist ein Speicherdienst, der Dateien von einem oder mehreren Computern mit einem Server synchronisiert. Auf die Daten kann man entweder über die Weboberfläche zugreifen oder eine ownCloud-Software. Diese erstellt dann einen Ordner, dessen Inhalt ständig mit dem ownCloud-Server verglichen und aktualisiert wird. Neben den privaten Ordnern können auch Ordner mit anderen TU-Angehörigen geteilt werden. Die Funktionsweise ist ähnlich wie die des amerikanischen Cloudspeicherdienstes Dropbox, allerdings bietet der ownCloud-Dienst der TU Berlin ein höheres, kostenloses Speichervolumen (10GB für Studierende/50GB für Beschäftigte) und hält die Daten auf Servern der tubIT.

Einfacher Datenzugriff

Der ownCloud Dienst steht für alle TU-Angehörigen mit einem tubIT-Account unter owncloud.tu-berlin.de zur Verfügung. Über die Webobfläche lassen sich neue Dateien hochladen und vorhandene herunterladen. Es können außerdem ältere, archivierte Versionen wiederhergestellt und Dateien mit anderen Teilnehmer/inne/n geteilt werden.

Für die automatische Synchronisierung von Dateien auf der Festplatte ist eine ownCloud-Software auf dem Rechner erforderlich (zum Download). Eine Anleitung zur Installation hat die tubIT bereitgestellt. Als Alternative zum ownCloud-Client kann auch WebDAV zum Dateiaustausch verwendet werden. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass Dateien nicht offline verfügbar sind und ein Ausfall des Servers bzw. der Internetverbindung dazu führt, dass die Daten nicht erreichbar sind.

Gemeinsames Arbeiten mit Dateifreigaben

Mit ownCloud ist es möglich, einzelne Dateien oder ganze Ordner mit anderen ownCloud-Nutzern an der TU zu teilen und gemeinsam zu bearbeiten. Ändert ein Teilnehmer eine Datei, erhalten alle anderen diese Änderungen automatisch in ihrer ownCloud. Dieses “sharing”-Feature kann z.B. für Studierende in Lern-/Hausaufgabengruppen hilfreich sein, denn so müssen gemeinsam bearbeitete Hausaufgaben nicht in Revisionen per E-Mail untereinander ausgetauscht werden.

owncloud3Die Erstellung eines geteilten Ordners ist über die Weboberfläche ganz einfach: Ein Gruppenmitglied erstellt in seiner ownCloud einen Ordner und wählt die “Share”-Funktion. In das Feld “Share with” können dann die anderen Gruppenmitglieder anhand ihrer TU E-Mail-Adresse hinzugefügt werden. Bestätigen diese die Anfrage, erhalten Sie auch den geteilten Ordner in ihrer ownCloud. Der Ersteller kann auswählen, ob die Teilnehmer nur Lese- oder auch Schreibrechte haben.

Neben dem Teilen mit anderen TU-Angehörigen können auch öffentliche Links für ownCloud Inhalte erstellt werden. Mit dem generierten Link lässt sich die Datei dann für die Anderen herunterladen, aber nicht bearbeiten. Bei Bedarf kann dieser Link auch passwortgeschützt werden. So lassen sich z.B. auch Dateien versenden, die für einen E-Mail-Anhang zu groß sind.

Anzeige auf mobilen Geräten

owncloud4Wer ein Android oder iOS Gerät besitzt (Smartphones und Tablets), kann auf seine ownCloud auch hiermit zugreifen. Hierfür kann entweder die Weboberfläche oder eine entsprechende App verwendet werden. Leider ist die Weboberfläche nicht optimal für mobile Geräte ausgelegt und für den regelmäßigen Gebrauch nicht ganz so gut geeignet. Die ownCloud Apps hingegen haben dieses Problem nicht, kosten allerdings €0,79 bis €0,99 je nach Plattform.

ownCloud als Backupergänzung

Da ownCloud im Einsatz mit der Sync Client Software regelmäßig und nach jeder Änderung Kopien der Daten auf tubIT-Servern ablegt, können die Daten auch nach Verlust des ursprünglichen Computers wiederhergestellt werden. OwnCloud hält außerdem ältere Versionen von Dateien für einige Tage bereit, um Datenverluste zu minimieren. Dennoch sollte die ownCloud nicht als einziges Backup verwendet werden, da Serverausfälle und Datenverluste auf Serverseite nicht ausgeschlossen werden können. Als Ergänzung zu einer bestehenden Backuplösung ist die ownCloud dennoch gut geeignet.

 

Kommentare sind geschlossen.