Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: nach Art der Veranstaltung

Sie suchen Inhalte zu online Tools für die Hochschullehre nach Art der Veranstaltung? Dann sind Sie hier richtig: Hier erfahren Sie, wie Lehrende an der TU Berlin die Digitalisierung der Hochschullehre umsetzen. Praxisberichte zeigen, wie Sie mit digitalen Medien ergänzte Vorlesungen halten. Wie Studierende in Übungen mittels interaktiver Elemente Lerneinheiten gut präsentieren. Sowie einen Blog oder einen Podcast erstellen, um ihn projektbezogen und kooperativ mit Seminarteilnehmer_innen zu bearbeiten. Online Prüfungen genauso wie e-Klausuren oder MOOCs for credit bieten Vorteile, wenn Vorlesungen große Teilnehmerzahlen haben. Finden Sie also heraus, welche digitalen Werkzeuge sich für Ihre Veranstaltung eignet.

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

E-Learning Human Factors Engineering

Seit 2017/18 wird die jährlich im Wintersemester stattfindende Einführung Human Factors Engineering als E-Learning angeboten. Dipl.-Psych. Sabine Prezenski, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Kognitive Modellierung in dynamischen Mensch-Maschine-Systemen am Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft (Fakultät V), berichtet…

Schreibe einen Kommentar...

MOOC@TU9 – Massive Open Online Courses an der TU Berlin

Vortrag auf dem Tag der Lehre 2016 an der TU Berlin am 05.10.2016 von Peer-Olaf Kalis (Technische Universität Berlin / Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation) und Christoph Hohnerlein (Technische Universität Berlin / Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik)

MOOC@TU9: ein Verbundprojekt

MOOC@TU9 ist ein Verbundprojekt aller TU9-Universitäten. Die teilnehmenden Universitäten haben sich entschlossen, gemeinsam Massive Open Online Courses (MOOCs) zu produzieren und dementsprechend kostenfrei bereitzustellen.

TU Berlin: MOOCs

Aus dem Verbundprojekt MOOC@TU9 sollen hochwertige Online-Kurse entstehen. Diese werden online nicht nur Studierenden der Universitäten zugänglich gemacht, sondern auch der Öffentlichkeit im In-­ und Ausland. Im Rahmen der ersten Projektphase im Jahr 2014 wurden wertvolle Erfahrungen mit der kooperativen MOOC-Produktion gesammelt. Ab dem Wintersemester 2016/17 bieten die TU9 insgesamt fünf MOOCs an. Die TU Berlin ist an drei dieser MOOCs beteiligt:

Schreibe einen Kommentar...

Aufbau einer E-Learning-Lehrveranstaltung als MOOC

Vortrag zum Aufbau einer E-Learning Lehrveranstaltung als MOOC in der Wirtschaftsinformatik auf dem Tag der Lehre 2016 an der TU Berlin am 05.10.2016 von Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow (Technische Universität Berlin / Institut für Technologie und Management / Fachgebiet IuK-Management)

Die Lehrveranstaltung „Einführung in die Wirtschaftsinformatik“ an der TU Berlin stellt insbesondere für die Studierenden der Wirtschaftsinformatik den Einstieg in das Studium dar. Für die Studierenden ergibt sich die Herausforderung, den Stoff in seiner Breite zu erfassen; gleichzeitig sind viele zum ersten Mal mit dem Prinzip der Vorlesung konfrontiert. Zum Wintersemester 15/16 wurde daher zunächst der Kurs neu konzipiert und mit verschiedenen „E-Learning“ Elementen angereichert. Alle Basisinhalte der Vorlesung wurden ebenso in 25 Videoeinheiten aufgearbeitet. Die Studierenden konnten dementsprechend auf diese Inhalte über ISIS, die E-Learning Plattform der TU, zugreifen. Dies schuf beispielsweise den Freiraum dafür, sich in der eigentlichen Präsenzvorlesung mit aktuellen Entwicklungen der Wirtschaftsinformatik, Praxisbeispielen sowie Diskussionen zu beschäftigen und somit die Inhalte anschaulicher und interessanter zu vermitteln. Parallel zur Einführung an der TU Berlin wurde der Kurs gleichfalls in einer leicht abgewandelten Form als MOOC über die Plattform iversity angeboten.

Schreibe einen Kommentar...

Abstimmungstool : Socrative in Übungen

Das Abstimmungstool Socrative wird in Vorlesungen eingesetzt. Das Abbild zeigt das Schema einer Lithium-Ionen-Batterie zur Illustration des Themas der Vorlesungen.Welche Gründe sprechen für das Abstimmungstool Socrative, wenn man doch das weithin bekannte Tool Kahoot verwenden könnte? Auf unserem Blog haben wir bereits über den Einsatz des Abstimmungssystems „kahoot“ am FG Elektrische Energiespeichertechnik in den Lehrveranstaltungen von Prof. Julia Kowal berichtet. Julian Marscheider leitet die Übungen zu den beiden LV „Grundlagen der Batterietechnik“ und „Energiespeichertechnologien“. Angeregt durch die vielen positiven Rückmeldungen der Studierenden, hat er sich entschieden, die kleinen Fragerunden auch dort einzusetzen.

Da kahoot nur Single-Choice-Fragen ermöglicht, hat er sich für den Einsatz von „Socrative“ entschieden, das deutlich mehr Funktionen mitbringt. Dort sind neben Multiple-Choice-Fragen auch freie Kurzantworten möglich.

Kommentare geschlossen.

Livestream zur Vorlesung “Grundlagen des Schienenverkehrs”

© FG SFWBB Im Rahmen der Veranstaltung Grundlagen des Schienenverkehrs am Fachgebiet Schienenfahrwege und Bahnbetrieb werden als Serviceleistung Module für weitere Studierende angeboten, insbesondere als Modul Infrastruktur I und II für Bauingenieure. Um den notwendigen Campuswechsel der ansonsten meistens am TIB-Gelände studierenden Bauingenieurswesen-Studierenden zu vermeiden, wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Straßenplanung und Straßenbetrieb eine Lösung gefunden, die Vorlesung als Livestream mit Adobe Connect zu übertragen.

Schreibe einen Kommentar...

Screencasts selbst erstellen

In unserem berufsbegleitenden Zertifikatskurs Online Lehre lernen betreuen wir unsere Teilnehmenden sehr intensiv bei der Umsetzung ihrer Lehrprojekt-Ideen. Anke Schenk ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Bauphysik und Baukonstruktionen. Ihr Lehrvideo soll den Studierenden zur Wiederholung der Lehrinhalte sowie zur Prüfungsvorbereitung dienen.

Ein Erfahrungsbericht aus der Bauphysik


Der Wissenserwerb ist dank digitaler Medien nicht mehr an Zeit und Raum gebunden. Wenn Sie Screencasts selbst erstellen, erzeugen Sie im Grunde Lehrvideos wie man sie zahlreich im Internet findet. Sie veranschaulichen Lehrinhalte ideal durch ihre Kombination von Wort und Bild. Für fachspezifische Themen gibt es jedoch meist keine entsprechenden Produkte. Deshalb bietet es sich an, selbst Lehrvideos zu erstellen. Lehrvideos sind eine Möglichkeit, Präsenzlehre und individuelles Lernen offline sowie online zu verbinden.

Kommentare geschlossen.

Autorensoftware vermittelt Mechanik der Faserverbundstoffe

Autorentools oder Autorensoftware, engl. authoring software, dienen der multimedialen Vermittlung von Inhalten. eXeLearning ist ein solches Open-Source-Autorenprogramm, das sowohl für Autoren als auch für Leser eine Vielzahl von Vorteilen bietet: Für Lehrende: schnelle Einarbeitung OpenSource Autorensoftware,…

Kommentare geschlossen.

Mit Abstimmungssystemen interaktiv lehren

Illustration einer Abstimmung zur Interaktion in großen Veranstaltungen anhand von Abstimmungssystemen.Jeder kennt wohl das breite Spektrum an Abstimmungssystemen wie sie im Fernsehen Anwendung finden. Dabei wird das anwesende Publikum gebeten, sich für die Antwort zwischen mehreren Auswahlmöglichkeiten zu entscheiden. In der Regel erhalten Zuschauende ein kleines Abstimmgerät. Über dieses übermitteln Zuschauende die (hoffentlich) richtige Antwort per Tastendruck (Voting). Nach einem ähnlichen Prinzip arbeiten auch softwarebasierte Abstimmungssysteme. Dazu gehören auch Clicker-Systeme, das heißt die so genannten Electronic Voting Systems. Dazu wird das eigene internetfähige Handy, Tablet oder Notebook zum “Abstimmgerät”. Inzwischen gibt es mehrere kostenfreie Anbieter solcher Clicker-Systeme, die sich auch an der TU wachsender Beliebtheit erfreuen.

Schreibe einen Kommentar...

CATIA Tutorials für Software-Übungen

In der Übung zur Veranstaltung Grundlagen der Industriellen Informationstechnik wurden am Fachgebiet Industrielle Informationstechnik im Sommersemester 2015 erstmals CATIA Tutorials – Tutorials für die Arbeit mit CATIA V6 – eingesetzt. Erstellt wurden dafür insgesamt drei Videos, die die Grundlagen der Bedienung und die Besonderheiten der Arbeitsumgebung zeigen. Ziel des Einsatzes war es, in der Übung mehr Zeit für individuelle Betreuung und spezielle Fragen zu haben und die grundlegenden Schritte in eine Selbstlernphase auszulagern.

Kommentare geschlossen.