Wenn Sie Videos in ISIS2 einbinden möchten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Bitte beachten Sie dabei immer, dass das Urheberrecht im E-Learning gewahrt bleiben muss. Die TU Berlin hat dazu einen Urheberrechtsleitfaden erstellt.

Direkt in ISIS/moodle | Der einfachste Weg ist die direkte Einbindung in ISIS für Videos bis 2 GB. Dafür legen Sie eine Aktivität vom Typ “Video” an und können ihr Video dann genau wie eine Datei hochladen. Dann steht das Video allen eingetragenen Kursteilnehmer*innen zur Verfügung.

Wenn Sie das Video gleich einem größeren Kreis zugänglich machen möchten, dann gibt es folgende Möglichkeiten:

Videos auf dem eigenen Webspace | Sie laden das Video auf Ihren eigenen Webspace hoch. Dafür müssen Sie bei der tubIT einen konventionellen Webauftritt beantragen, mit dem Sie auch (AFS-)Speicherplatz zur Verfügung gestellt bekommen. Dort können Sie Ihre Videos hochladen und anschließend per Link die Videos in ISIS2 einbinden. Ein Beispiel für ein auf diesem Weg zu erreichendes Video ist die Aufzeichnung der Hochschuldidaktischen Ringvorlesung zum Thema Vorlesungsaufzeichnungen von Prof. Dr. Vornberger im Februar 2013.  (Hinweis: Auch wenn der Link von extern schwer zu finden ist, so ist er doch grundsätzlich für jeden erreichbar, d.h. das Videomaterial, das Sie auf diesem Wege einstellen, ist komplett öffentlich.)

Videos auf externen Plattformen | Grundsätzlich ist es auch möglich, Videos auf externen Plattformen wie youtube oder Vimeo einzustellen und diese dann einzubetten. Gerade US-amerikanische Hochschulen wie z.B. Harvard oder das MIT sind mit vielen Lehrveranstaltungen dort vertreten und bieten so vielen Studierenden oder anderen Interessierten auch außerhalb der Hochschule die Möglichkeit, daran teilzuhaben. Hier sollte beachtet werden, dass mit dem Einstellen der Videos umfangreiche Rechte an die Videoplattform übertragen werden.